Kontakt
Tel.: 05141 - 48 55 68
Mail: info@iws-waerme.de
Wasserhahn

Brauchwasserbereitung mit Wärmepumpe

Wird eine Wärmepumpe zur Beheizung eines Gebäudes eingesetzt, sollte diese auch zur Brauchwasserbereitung genutzt werden. Moderne Wärmepumpen können Vorlauftemperaturen erreichen, die Brauchwassertemperaturen von über 50 °C ermöglichen. Höhere Temperaturen im privaten Haushalt sind ohnehin aus wirtschaftlichen Gründen und der zunehmenden Kalkausscheidungen nicht empfehlenswert. Bei Brauchwasserspeichern im privaten Haushalt ist eine regelmäßige Aufheizung zur Abtötung von Keimen (Legionellenschaltung) ausreichend, wenn der Wasseraustausch nicht hinreichend sein sollte.

Thermia Brauchwasserspeicher mit TWS-System

Thermia bietet mit dem patentierten TWS-System eine sehr effektive Technologie zur Erzeugung von Brauchwasser an. TWS steht für ‚Tap-Water-Stratificator’, also Brauchwasser-Schichter. Durch die im Speicherinneren installierte TWS-Spirale wird das Wasser direkt im Speicherkern erhitzt.
Dadurch steigt das heiße Wasser im Kern nach oben, das kalte fällt an der Speicherwandung nach unten. Das Ergebnis ist eine hervorragende Temperaturschichtung im Thermia TWS-Speicher.
Neben dem erhöhten Warmwasserkomfort kann die TWS-Technologie eine stets optimale Brauchwassererwärmung gewährleisten. Dadurch sinken die Betriebsstunden für die Brauchwassererwärmung und die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe steigt.
Die Thermia MBH TWS-Speicher sind komplett aus Edelstahl gefertigt; optional können auch Speicher aus Kupfer bestellt werden.

 

Brauchwasserspeicher 3D TWS Brauchwasserspeicher Schichtung

Thermia Heißgaswasserbereitung (HGW)

Mit der HGW-Technologie hat Thermia eine einzigartige Methode zur Bereitung von Warmwasser entwickelt. Die Technologie macht es möglich, einen höheren Jahreswirkungsgrad bei gesteigerten Warmwassertemperaturen und -mengen zu erhalten. HGW ist in den Modellen Thermia Diplomat Optimum G2 und Thermia Duo Optimum G2 integriert.
Ein kleiner Teil des Wassers, das für das Heizsystems des Hauses erhitzt wird, wird abgezweigt und durch einen zusätzlichen Heißgaswärmetauscher (1) geführt. Dort herrschen sehr viel höhere Temperaturen als im Heizungsvorlauf. Mit hohen Temperaturen gelangt der Teilstrom in den Wärmetauscher des Speichers (2) und erhitzt das Warmwasser (3) ganz nebenbei im Heizbetrieb der Wärmepumpe.
Während der Heizperiode wird also viel Warmwasser mit kleinem Energieaufwand bereitet.
Diese Methode erhöht den Jahreswirkungsgrad der Anlage um, bis zu 20%.

IWS Komfortspeicher

Der IWS Komfortspeicher Serie KS ist ein innovatives Speichersystem, das gerade in Verbindung mit Wärmepumpen seine Stärken voll ausspielen kann.
Die Heizungspufferspeicher der IWS Serie KS sind ab einer Größe von 500 Liter Inhalt mit einer Schichtentrennplatte ausgerüstet, die eine Verwirbelung der Schichtung verhindert. Das IWS Brauchwasser-HygieneSystem (BHS) dient zur Brauchwassererwärmung.
Das IWS BHS arbeitet mit einem Edelstahl-Wärmetauscher, der im Gegenstromverfahren das kalte Wasser erwärmt.
Die Ladepumpe startet bedarfsabhängig über einen Strömungsschalter und/oder einen Anlegethermostaten. Dadurch ist auch der Anschluss einer Zirkulation möglich. Da kein Brauchwasser gespeichert wird, kann auf eine regelmäßige Legionellenschaltung verzichtet werden; eine elektrische Zusatzheizung ist nicht erforderlich. Dieses führt in Verbindung mit einer Wärmepumpe zu besseren Jahresarbeitszahlen.
Der IWS Komfortspeicher ist die optimale Lösung für Anlagen mit großem Warmwasserbedarf (z.B. Mehrfamilienhäuser, Wellnessbereiche etc.), kurzzeitigen Spitzenentnahmen und langen Standzeiten (z.B. Sporthallen, Hotelbetriebe etc.) oder bei Einbindung von Alternativenergien (z.B. Solaranlagen, Öfen etc.).
Der IWS Komfortspeicher Serie KSS ist mit Wärmetauscher zur Anbindung einer Solaranlage lieferbar.

Thermia Extender

Der Thermia Kombispeicher Extender bietet die Möglichkeit, alternative Wärmequellen mit Wärmepumpen zu kombinieren, die über einen integrierten Brauchwasserspeicher verfügen.
So kann an den unteren Wärmetauscher z.B. eine thermische Solaranlage angeschlossen werden. Dadurch wird die Wärme in dem Thermia Extender gespeichert und dient zur Heizungsunterstützung und zur Vorwärmung des Kaltwassers in dem oberen Wärmetauscher.
Diese Systemlösung ist besonders für die Kombination einer thermischen Solaranlage mit der Thermia Diplomat Optimum G2 geeignet.
Auch die Kombination mit Holzkessel oder wasserführendem Kaminofen ist möglich.
Werden beide Wärmetauscher in Reihe angeschlossen und zur Kaltwasservorwärmung genutzt, erhöht sich das zur Verfügung stehende Warmwasservolumen am Speicherausgang der Wärmepumpe um ein Vielfaches.
Bei allen Systemlösungen ist besonders von Vorteil, dass keine größeren Brauchwassermengen gespeichert werden und dadurch regelmäßige Aufheizungen zur Verhinderung der Keimbildung vermieden werden. Die Temperaturschichtung im Extender bleibt auch bei Brauchwasserentnahme erhalten.